Netzgestützter Wissenstransfer von Hochschulen in Unternehmen


Navigation:
Inhalt der Seite:
Montag, den 20. Juni 2016

E-Learning ansprechend und abwechslungsreich gestalten

ESF-Netzwerktreffen am 3.6.2016 in der Bamberger Wilhelmspost

Den eigenen Wissenstand mit Multiple-Choice-Tests überprüfen, sich im Rahmen von Lernspielen mit anderen messen, informative Videos ansehen – schon diese drei Beispiele zeigen, dass E-Learning-Kurse jede Menge Abwechslung bieten, wenn Lehrende bei der Kursgestaltung kreativ sind.

Doch was müssen Lehrende wissen und beachten, um einen gelungenen Kurs zu erstellen? Wie setzt man verschiedene Medien und Lehr-Lernformen gewinnbringend ein? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter der ESF-Hochschulprojekte beim diesjährigen Netzwerktreffen, das am 3. Juni in der Bamberger Wilhelmspost unter dem Motto „E-Learning ansprechend und abwechslungsreich gestalten“ stattfand. Ein weiterer Programmpunkt war die Vorstellung der acht derzeit laufenden Hochschulprojekte.

In seiner Begrüßung zeigte sich Dr. Holger Kächelein, stellvertretender Geschäftsführer der vhb, erfreut darüber, dass die Projektmitarbeitenden im Vorfeld das Veranstaltungsthema „Gestaltung von E-Learning“ gewählt hatten. In diesem Bereich gebe es viele Spielräume; es wäre schön, wenn die Möglichkeiten mehr genutzt würden. Abschließend gab er bekannt, dass im Sommer 2016 eine neue vhb-ESF-Förderrunde ausgeschrieben wird und motivierte die Anwesenden, sich mit weiteren Projektideen zu bewerben. Dieser Bitte schloss sich ESF-Projektmanagerin Eva Schenk an und appellierte außerdem an die Teilnehmenden, den Begriff Netzwerktreffen wörtlich zu nehmen und die Gelegenheit zum Austausch zu nutzen.

Anschließend stellten die Projektmitarbeitenden ihre Projekte vor, die beispielsweise aus den Bereichen Energiemanagement, Gesundheitsförderung und Vermessungswesen kommen (genauere Informationen über die einzelnen Projekte finden Sie hier). Trotz unterschiedlicher Themen und Fragestellungen, mit denen sich die einzelnen Hochschulprojekte befassen, tauschten sich die Projektmitarbeitenden während der Mittagspause rege aus und entwickelten erste Ideen für Kooperationen.

Das Nachmittagsprogramm widmete sich ganz dem Kernthema der Veranstaltung. Referent Dr. Matthias Baume, Mitarbeiter des Medienzentrums und Moodle-Projektleiter der TU München, stellte in seinem Vortrag „Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien zur Unterstützung von Lehr-Lernprozessen“ den Teilnehmenden verschiedene Methoden und Werkzeuge des E-Learnings vor, durch deren Einsatz Lernmotivation und -erfolg gesteigert werden können. Bereits während des Vortrags brachten sich die Teilnehmenden ein und erkundigten sich, durch welche Maßnahmen Motivation und Kreativität der Lernenden gesteigert werden könnten und welche Möglichkeiten es gebe, Tests und Prüfungen im E-Learning-Bereich zu gestalten.

Zum Abschluss stand wieder der Netzwerkcharakter der Veranstaltung im Vordergrund; den Projektmitarbeitenden blieb ausreichend Zeit, sich über ihre Arbeit auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Der ESF-Bereich der vhb ist schon gespannt, welche Aktionen und Projekte sich aus dem Netzwerktreffen ergeben werden.

 

Sowohl das Veranstaltungsprogramm als auch eine Bilderstrecke finden Sie unter den folgenden Links:
Programm
Bilder

 

 

 


Zurück zur Startseite